Kursplan

Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag
9:15 Uhr: PP - PaMuSch *   9:30 Uhr: Atem-Zirkel *   9:15 Uhr: Atem-Gym **
10:00 Uhr: COPD/Atem-Gym *       10:00 Uhr: Rückenzirkel PaMuSch **
         
  18:00 Uhr:
Atem-Pilates
     
  18:45 Uhr:
Rückenzirkel
   

Die Rehasportstunden Dienstags finden im Schulungsraum in der alten Sporthalle beim Gymnasium in Blankenloch statt.

* Die Rehasportstunden finden Montags und Mittwochs in Weingarten im Kulturraum in der Walzbachhalle statt.
Er befindet sich im Untergeschoß und der Zugang ist von der Breslauerstraße. Ein Parkplatz ist direkt gegenüber.

** Die Rehasportstunden Freitags finden im Kronesaal in Eggenstein statt. Der Eingang und der Parkplatz befindet sich in der Hauptstraße rechts neben Brillen Knobloch.

Bilder sagen mehr als Worte! Daher haben wir uns mit den Beschreibungen kurz gehalten. Wenn Sie Fragen bezüglich der einzelnen Kursen haben sollten, scheuen Sie sich nicht uns eine E-Mail zu senden oder einfach anzurufen unter 07244-6098163. Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Reha-Gym:
In der Gruppe macht das Training einfach am meisten Spaß!
Deswegen treffen wir uns immer montags und freitags zum gemeinsamen Training.
Hier wird kein krankheitsspezifisches Training gemacht, sondern es wird auf jeden Einzelnen eingegangen, damit man gemeinsam am Sport und an der Bewegung Spaß haben kann.

COPD GymCOPD Gym

COPD-Gym:
Das Krankheitsbild COPD umfasst Patienten mit einer chronisch-obstruktiven Bronchitis mit oder ohne Lungenemphysem. Wer dieses Krankheitsbild hat kennt Atemnot bei kleinsten Belastungen und eventuell leider auch schon in Ruhe nur zu gut. Medikamenten verschaffen Linderung, aber leider keine Heilung. Gerade deshalb ist das körperliche Training eine tragende Säule in der Therapie. Der Reaktiv hat zwei Mal die Woche eine feste Gruppe eingerichtet, damit durch gesundheitsorientiertes Krafttraining, leichtem Ausdauertraining und Atemgymnastik die Leistungsfähigkeit erhalten bleibt und die Freude an der Bewegung wieder zurückkommt. Außerdem ist die Gruppe ein Ort um sich auszutauschen, neue Freundschaften zu schließen und Erfolgserlebnisse zu haben.

PaMuSch

PaMuSch-Gruppe:
In dieser Gruppe vereinigen sich Parkinson-, Mutiples Sklerose- und Schlaganfallbetroffene zum gemeinsamen Training an unserem Präventionspark. Der hochmoderne Gerätepark stellt sich auf jeden einzelnen individuell ein, so dass jeder seinen Trainingszielen entsprechend trainieren kann. Meist ist bei diesen Krankheitsbildern eine Seite mehr betroffen als die andere. Unser Gerätepark ist genau darauf ausgerichtet: Durch das bewährte Seilzugsystem kann jede Seite entsprechend der geforderten Belastungen trainiert werden.
Individuelles Training ? mit jedem Einzelnen - findet im Anschluss an die Gruppeneinheit statt. Hier wird besonderer Wert auf die Alltagsbewegungen gelegt: Aufstehen üben, Treppen gehen oder z.B. Sturzprophylaxe.

Trampolin mit Behinderten
Behindert ist nicht gleich behindert! Hier sprechen wir von netten Jugendlichen, die eine leichte Einschränkung wie zum Beispiel ADS (Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom) haben und unbedingt ausgetobt werden wollen. Durch eine professionelle Anleitung von einem ausgebildeten Trainer erfahren die Kinder und Jugendlichen körperliche Bewegung. Mit vielen Spielen, Spaß und Heiterkeit verbringen sie ein bis zwei Stunden in unseren Räumen. Jedes Mal lässt sich der Trainer etwas Neues einfallen, damit seine ?Patienten? neue Bewegungserfahrungen und vor allem Freude an der Bewegung kennen lernen.

Aquagymnastik
Das Medium Wasser ist ein ganz besonderes: Man wiegt nur noch die Hälfte! Weniger Druck auf den Gelenken und keine Schmerzen sind die positiven Auswirkungen auf unseren Organismus. Arthrose, Rückenschmerzen, Knie- und Hüftprothesen ? alle können sich im Wasser nahezu frei bewegen. Gerade bei den eben genannten Erkrankungen ist es ungemein wichtig sich zu bewegen, die Kraft zu erhalten und Muskulatur aufzubauen. Auch die Beweglichkeit sollte nicht vernachlässigt werden. Aber wie sich bewegen, wenn alles weh tut? Wenn Sie sich so fühlen, dann sollten sie ?den Sprung ins kalte Wasser wagen?, denn alle diese Trainingsziele können mit Wassergymnastik erreicht werden.

RückenzirkelRückenzirkel

Rückenzirkel:
Beim ReAktiv-Rückenzirkel wird besonders viel Wert auf die Erhaltung und Kräftigung der Rücken- und Rumpfmuskulatur gelegt. Wer schon einmal einen Hexenschuss oder gar einen Bandscheibenvorfall hatte, wird dies nicht so schnell vergessen. Durch gesundes Rückentraining kann man seine Schmerzen lindern und schlimmeres verhindern. Durch die erhöhte Kraftfähigkeit kann man seinen Alltag besser meistern und man lernt in der Gruppe, dass man mit seinem Leiden nicht alleine ist.

Ludia-Gruppe

LuDia-Gruppe:
Unter diesem schönen Namen vereinigen sich folgende Krankheitsbilder: Lungenerkrankungen, Diabetes und Asthma.
Asthma kann im Gegensatz zu COPD durch Medikamente eingedämmt und geheilt werden. Doch gerade für das mangelnde Selbstvertrauen und die Angst erneut einen Asthmaanfall zu erleiden ist Sport und Atemgymnastik besonders wichtig ? um zu lernen mit der Krankheit zu leben und um positive Erlebnisse, die das Selbstvertrauen verbessern, zu erfahren. Im Lungensport werden alle, die mit dem Thema Atmen und Lunge zu tun haben durch Krafttraining, moderates Ausdauertraining und Atemgymnastik unterstützt.
Typ 2 Diabetes ? ein großes und schwerwiegendes Problem in Deutschland und den Industriestaaten. Durch Sport kann man erreichen, dass die Insulinmedikation deutlich reduziert, manchmal auch ganz abgesetzt werden kann. In der Sportgruppe setzt man sich mit seiner Krankheit auseinander und tut aktiv etwas dafür, dass eine deutliche Verbesserung der Symptome eintritt.

Endoprotheseträger

Gym für Endoprotheseträger:
Hilfe!! Ich habe ein neues Knie! Was das bedeutet, weiß man erst, wenn man schon den Schritt gewagt und sich unter das Messer gelegt hat. Bei einer Endoprothese werden Gelenke, die auf Grund von arthritischen Vorgängen, Degeneration aber auch durch Unfälle ersetzt werden müssen.
Das Leben mit einer neuen Prothese gestaltet sich ? besonders zu Anfang ? meist schwierig. Deswegen sollte man möglichst bald beginnen etwas für sich und seine Gelenke zu tun. Das richtige Krafttraining und die Beachtung der richtigen Intensität sind dabei besonders wichtig.

PAVK

Sport mit PAVK:
Bei dieser Krankheit geht die Arteriosklerose voraus. Den kompletten Verschluss des Gefäßes nennt man dann PAVK. Hauptsächlich sind diese im Oberschenkel zu finden. Das Training eines PAVK Patienten sollte hauptsächlich Ausdauertraining enthalten. Bei besserer Belastungsfähigkeit wird auch Krafttraining integriert. Auch bei dieser Gruppe ist der Austausch mit anderen Betroffenen besonders wichtig. Die Anleitung durch einen qualifizierten Trainer ist beim Reaktiv Stutensee e.V. gegeben.